Ausrüstung Fotografie Reisen

Der Molch im Hochmoor

Molch im Hochmoor, Foto: Martin Hülle

Nachdem ich am Neujahrsmorgen in Dornumersiel das neue Jahr begrüßt hatte, drehte ich später am Tag mit der Familie noch eine Runde durch das Naturschutzgebiet Ewiges Meer, wo uns ein Molch über den Weg lief. Der Winzling „krallte“ sich auf dem Bohlenweg fest und war sicherlich voller Hoffnung, am ersten Tag des neuen Jahres nicht gleich plattgetreten zu werden … Aufgrund der kühlen Temperaturen wirkte das Amphib wie eingefroren – ohne zu zucken hielt es inne. Optimal für eine Nahaufnahme.

Ich hatte die Fujifilm X10 dabei. Fix stellte ich die Kamera auf den Supermakromodus und Zeitautomatik ein, wählte eine große Blendenöffnung, die eine geringe Schärfentiefe mit sich bringen würde, und machte einige Fotos. Den Fokuspunkt versuchte ich auf das Auge des Molchs zu setzen. Auch wenn das Viech schön still hielt, beließ ich es bei ein paar Auslösungen.

Später stellte ich dann fest, dass das Bild weder in Farbe noch im Hochkantformat wirkte. Schwarz-Weiß und Quadrat war die Lösung. Wie immer machte ich die monochrome Bearbeitung mit Silver Efex Pro von Nik Software. Und wie in den meisten Fällen, wendete ich auch bei diesem Bild eine Filmsimulation an. Meine erste Wahl war der Ilford Delta 3200 Pro. Doch nach einiger Überlegung habe ich mich stattdessen für den Kodak P3200 TMAX Pro entschieden und den Molch mit dieser Simulation analogen Materials bearbeitet. Bei genauerer Betrachtung schienen mir die feinen Details mit diesem „Film“ nuancierter und klarer herauszukommen. Obendrein erscheint mir das Bild so „schärfer“ und weniger „verschwommen“ – obwohl der 3200er Kodak deutlich grobkörniger ist als der Ilford (und Korn wollte ich haben).

Für die Analog-Verfechter mag das Spielerei sein, aber ich finde es immer wieder spannend, wie ich auch auf digitalem Wege die Eigenheiten und Charakteristiken von S/W-Filmen nutzen und herausarbeiten kann.

Die kalten Fakten
Fujifilm X10, ISO 200, 1/40s und Blende 2.8, Nikon Capture NX2, Adobe Photoshop CS4, Nik Silver Efex Pro

> Neujahr in Dornumersiel

Dir gefällt mein Blog oder Du möchtest meine Arbeit unterstützen? Dann spendiere mir einen Kaffee :-)

3 Kommentare Neuen Kommentar hinzufügen

  1. Jochen sagt:

    Ein netter Bericht, danke!

    Ich hätte womöglich eine kleinere Blende gewählt, um eben mehr Tiefenschärfe zu bekommen. Aber das ist Geschmackssache.

    LG vom Jochen

  2. Cabby sagt:

    Hallo,

    das Reptil ist keines, sondern ein Amphib (oder Lurch). Es ist ein Molch, welche Art genau, ist über das Bild nicht festzustellen. Eidechse und Molch verwechseln ist so, wie zum Hund Katze sagen ;-)

    Trotzdem ein schönes Bild, das mich auch in seiner Bearbeitung anspricht.

    Beste Grüße

  3. @Cabby
    Danke für den Hinweis! Habe mich wohl durch die Infotafeln im Naturschutzgebiet Ewiges Meer verleiten lassen – dort stand nur etwas von Eidechsen … Ich habe die Bezeichnung nun geändert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.