Suche
Suche Menü

Mein Norden – Preissenkung

Woohoo! Mittlerweile sind 300 Exemplare der auf 333 Stück limitierten Edition meines Fotobuchs Mein Norden verkauft. VIELEN DANK! Die restlichen 33 Bücher gibt es von nun an mit 20% Rabatt!

„Elf Reisen in den Norden. Vier Jahre Aufbruch. Zu allen Jahreszeiten hinein ins Abenteuer. Allein, mit Freunden und der Familie. Wanderungen und Skitouren dokumentiert in Bildern und Texten, die Emotionen transportieren und von Erlebnissen erzählen. Eine Liebeserklärung an raue Landschaften, karge Regionen und eine intensive Art des Unterwegsseins.“

Über die Hintergründe meines Fotografieprojekts Mein Norden hatte ich hier schon berichtet. Und auf dieser Seite findet Ihr eine Auflistung aller zugehörigen Reisen. An dieser Stelle reichen daher die simplen Fakten zu diesem „Coffee-Table-Book“, wie Ihr sie auch im Shop findet.

Mein Norden – Der Bildband

Ausstattung
Format: 30×22 cm Querformat
Umfang: 176 Seiten
Abbildungen: 82 Farb- und 13 S/W-Fotos
Verarbeitung: Hardcover, Fadenheftung, Offsetdruck
Papier: LuxoArt Samt, 170 g/m², mit mattem Dispersionslack

Auflage
333 Exemplare, limitiert

Editionen
Standard Edition:
Buch #34 bis #333, nummeriert und handsigniert

Special Edition:
Buch #1 bis #33 mit beigelegtem Fine-Art-Print (ein Motiv aus dem Bildband), beides nummeriert und handsigniert
Print gedruckt auf Hahnemühle FineArt Pearl, Blattformat 29,5×21 cm, Bildformat 25,5×17 cm

Verkaufspreise
Standard Edition: 55 Euro 44 Euro
Special Edition: 99 Euro
(jeweils zzgl. Porto und Verpackung)

Die Special Edition ist schon lange ausverkauft, aber die Standard Edition ist weiterhin erhältlich und kann hier bestellt werden.

„Ich bin sehr beeindruckt über Deine Bilder und man spürt, wie sehr Du dich mit dieser Landschaft des Nordens verbunden fühlst. Du hättest es nicht besser zur Geltung bringen können. Grandios!“ – Francine U.

> Zum Shop

Die Ausrüstung und Bekleidung für meine Tageswanderungen

– Ausrüstung und Bekleidung für den Wappenweg –

Zur Vorbereitung auf mein nächstes großes Foto- und Reiseprojekt #WorldWideWilderness, in dem ich ab kommendem Februar sieben abenteuerliche und herausfordende Reisen in die eisige Wildnis unternehmen werde, streue ich über den Winter immer mal wieder ausgedehnte Tageswanderungen ins Training ein. Heute möchte ich einmal kurz vorstellen, welche Ausrüstung und Bekleidung ich vorige Woche auf dem Wappenweg rund um Ennepetal und Ende Oktober auf dem Langenberger Rundweg dabei hatte.

Beide Male waren die Tage wolkig kühl mit einstelligen Temperaturen im leichten Plusbereich. Ich war jeweils von Morgengrauen bis zur Abenddämmerung (und länger) auf den Beinen und entsprechend für all das gerüstet, was sich unterwegs auf den langen Strecken ergeben könnte.

Alles von Kopf bis Fuß und von innen nach außen

Bekleidung
Fangen wir mit der Unterbuxe an. Auf beiden Touren jeweils eine ältere Boxershorts aus Merinowolle von Bergans. Am Oberkörper zwei Unterhemden übereinander. Uralte Teile von Lundhags – ebenfalls aus Merinowolle. Auf der Haut ein dünnes mit Rundhals, darüber ein etwas dickeres mit hohem RV-Kragen zur Wärmeregulierung. An den Füßen zwei Paar Socken. Dünne Liner von Smartwool gepaart mit 400ern von Woolpower – auch hier war Merinowolle erste Wahl.

Als Beinkleid diente die bequeme, leichte und schnelltrocknende Quandary Pants von Patagonia, gehalten von einem Friction Belt. Obenrum war es allein in Unterwäsche zu frisch und ich zog die Patagonia Wind Shield Weste drüber. Auf der Front bietet sie ordentlichen Wetterschutz und auf der Rückseite gute Ventilation dank luftiger Einsätze.

Für den Tag, an dem ich rund um Langenberg gelaufen bin, war etwas Niederschlag vorhergesagt, weswegen ich für den Ausflug zudem eine sehr leichte Regenjacke eingesteckt hatte, genauer das Storm Racer Jacket von Patagonia (allerdings blieb es dann doch trocken). Und weil ich mir für die Zeit auf dem Rundweg um Ennepetal nicht sicher war, ob mir die Weste mit „freien“ Armen ausreichend warm sein würde, hatte ich dort zur Sicherheit anstelle der dünnen Regenpelle – nass sollte es laut Wettterbericht nicht werden – zusätzlich den R1 TechFace Hoody dabei, eine leichte Fleece/Softshell-Jacke ebenfalls von Patagonia, die sich gut für wechselhafte Bedingungen eignet (letzten Endes war die Weste aber ausreichend).

Um in den Pausen nicht auszukühlen, war dann allerdings eine gut isolierende Schicht wichtig, die ich schnell drüberziehen konnte. Der Nano-Air Hoody von Patagonia mit seiner weichen Kunstfaserfüllung sorgte hier für Gemütlichkeit.

Auf dem Kopf trug ich bei der ersten Wanderung ein Trucker-Käppi und bei der zweiten ein Beanie. Während einheizender Aufstiege nahm ich die Mütze einfach in die Hand und setzte sie auf den zugigen Höhen und bergab wieder auf. Ein Paar Handschuhe und ein Buff hatte ich zur Sicherheit auch immer griffbereit im Rucksack, aber dafür war es nie kalt genug.

Schuhe
Hatte ich auf dem Langenberger Rundweg noch die Terrex Agravic GTX von adidas an den Füßen, mit denen ich aber nicht so wirklich zurecktkomme, setzte ich bei der Runde um Ennepetal auf den Speedcross Vario 2  GTX von Salomon, der mir bislang ein besseres Laufgefühl beschert.

Rucksack
Auf dem  Buckel trug ich alles in einem Patagonia Nine Trails Backpack in der 36 Liter Version mit mir rum. Den Rucksack habe ich etwas „gepimpt“, indem ich die Verstärkungen aus den Hüfgurtflossen und die Alustrebe aus der Rückenplatte entfernt habe. Dadurch trägt er sich anschmiegsamer und bequemer.

Essen und Trinken
Flüssigkeit ist das A und O. Für die erste Tour hatte ich zwei Liter eingepackt, für die lange 54-Kilometer-Strecke gar drei Liter. Alles heißer Tee (Apfel und Früchte). Zum Teil in einer Nalgene-Kunststoffflasche abgefüllt, die in einem passenden Isolationsbeutel von Outdoor Research steckte, der Rest in einer bzw. zwei normalen Thermoskannen.

Auch nehme ich immer ordentlich Futter mit – Hungergefühle sind nicht mein Ding. Ein Potpourri aus Bananen, Wasa Knäcke-Sandwiches, Salami-Sticks, Snack-Möhren und Balisto-Riegeln tat ihren Dienst. Dazu zur Sicherheit noch ein paar Nüsse und Cookies. So kam ich laufend gut gestärkt durch die Tage.

Fotokram
Da es leicht sein sollte, beschränkte ich mich auf eine Fujifilm X-Pro2 mit dem XF27mm Pancake. Einziges Zubehör war ein kleines GorillaPod-Stativ, das sich nahezu überall festklemmen lässt. So konnte ich mich per Selbstauslöser auch mal ins Bild rücken. Ein iPhone steckte zudem aber auch noch im Gepäck.

Sonstiges
Ich mag es nicht, bei einer Rast auf kalten Bänken festzufrieren oder mir auf nassen Baumstämmen einen feuchten Hintern zuzuziehen. Deshalb nehme ich immer ein leichtes Sitzkissen von Optimus mit. Bei der über 11 Stunden dauernden Begehung des Wappenweges musste ich schließlich das letzte Stück in völliger Dunkelheit zurücklegen. Eine Stirnlampe war also auch noch Pflicht. Hier reichte eine ältere Tikkina von Petzl aus, um ein spärliches Licht auf die Wege zu zaubern und mich sicher ans Ziel zu geleiten.

Last but not least
Blasenpflaster und Tape, wovon ich leider auch Gebrauch machen musste …

Soweit die kleine Auflistung. Happy hiking allerseits!

Alle Wander-, Trainings- und sonstigen Geschichten rund um mein Projekt #WorldWideWilderness findet Ihr in der #WasWarWann-Rubrik.

#WasWarWann – Folge 4

– Rund um Ennepetal –

Es war ein Kraftakt. In 11 Stunden und 10 Minuten bin ich gestern den 54 km langen Wappenweg rund um Ennepetal gewandert. Ich kenne die Strecke wie meine Westentasche, und es sollten nach der Tagestour über den Langenberger Rundweg weitere harte Trainingskilometer auf dem Weg nach Patagonien werden.

Um 07:45 Uhr machte ich mich in Schwelm am Schloss Martfeld auf den Weg, gelangte rasch zum Bahnhof Ennepetal und erklomm den Buchenberg. Allerdings bemerkte ich schon in diesem frühen Stadium eine Reiberei unter der linken Ferse. Genau an der Stelle, wo ich mir im Oktober beim Rothaarsteig-Marathon auch eine Blase eingefangen hatte. Nach anderthalb Stunden machte ich daher bereits die erste Pause. Ich stopfte eine Banane, ein paar Snack-Möhren, zwei Knäckebrote und ein Balisto in mich hinein und spülte alles mit zwei Bechern Tee hinunter. Dann widmete ich mich meinem Fuß und klebte die betroffene Stelle mit Tape ab, um die Reibung zu minimieren.

Frisch versorgt kam ich daraufhin ganz gut weiter. Ich durchschritt das Haspertal und tauchte ein ins Waldgebiet Ikshardt. Dort ersparte ich mir, den längsten Anstieg der ganzen Runde an einem Stück zu erklimmen und machte auf halbem Weg die nächste Rast. Wieder vertilgte ich einige Leckereien, was mich aber nur kurz davon ablenkte, das in der Zwischenzeit doch stärker gewordene Zwicken unter dem lädierten Fuß wahrzunehmen. Gut, noch war es eine erträgliche Randnotiz, aber auf dem folgenden Abschitt vorbei an der Hasper Talsperre und hinüber ins Tal der Ennepe – wo irgendwo gerade mal die Hälfte des Weges hinter mir lag – wurde die Blase, zu der sich das Zwacken mittlerweile ausgewchsen hatte, zum bestimmenden Faktor. Hinter Peddenöde und kurz vor Brauck musste ich handeln. Ich wechselte das Tape und fügte noch ein Blasenpflaster hinzu, das Druck von der Stelle nehmen sollte. Nur alles Wohlwollen kam leider zu spät. Von hier an wurde die verbleibende Strecke zu einer harten Auseinandersetzung zwischen Körper und Geist.

Abzubrechen, stand nicht zur Diskussion. Mein Wille durchzuhalten, war stärker. Ich dachte an Mark F. Twight und die Worte in seinem Buch Extreme Alpinism. „A strong will grows from suffering and being rewarded for it.“ Die Mär von Freud und Leid, das so dicht beieinander liegt, beschäftige für den Rest des Tages zunehmend meine Sinne …

„Does a strong will come from years of multihour training runs or do those runs result from a dominating will?“

Weiter immer weiter trieb ich mich im Schatten des Westenberg voran bis zur Heilenbecker Talsperre. Nochmals ließ ich mich auf eine Bank plumpsen, verdrückte Speiß und Trank. Ich beobachtete ein paar Spaziergänger, die gemütlich ihre Runden drehten. Mit steifen Gliedern rappelte ich mich wieder auf und stöhnte auf den nächsten Metern vor mich hin. Sich nach etwas Ruhe wieder an die Schmerzen zu gewöhnen, dauert immer eine Weile.

Als ich am Brebach entlang lief, setzte die Dämmerung ein. Ich war der Kühle auf den Höhenzügen entkommen und genoss im windgeschützten Tal für Momente das Draußensein in der Natur. Doch es blieb bei einem letzten Aufbäumen, bevor sich meine Schritte immer mehr verlangsamten. Am Beyenburger Stausee wurde es finster. Von hier hätte ich einen Bus nach Hause nehmen können. Aber nein, ich wollte es mal wieder schaffen. Unter dem Bilstein hielt ich ein letztes Mal an – ein letztes Mal Kraft tanken für den Schlussakt. Nur die Schwelmer Höhe galt es noch zu überwinden. In völliger Dunkelheit spendete meine Stirnlampe ein spärliches Licht. Sie erhellte vor mir gerade so viel wie nötig. Der nächste Schritt, der nächste Meter. Das war alles, was noch zählte.

Meine Beine waren verkrampft. Ich kämpfte mich die verbliebenen Steigungen hinauf nach Königsfeld und schließlich am Rande des Martfelfer Wald hinab ins Ziel. Aber noch war ich nicht Zuhause. Ohne anzuhalten und den Erfolg zu genießen qäulte ich mich zum Schwelmer Bahnhof, erwischte zum Glück rasch einen Zug zurück nach Wuppertal, nahm dort noch einen Bus, um ja so wenige weitere Meter wie möglich laufen zu müssen. Daheim im Treppenhaus ließ ich mich auf die Stufen fallen. Zog die Schuhe aus und blieb erstmal sitzen. Ich war platt. Und gezeichnet. Später entfernte ich Tape und Pflaster von Fuß und Blase und stach das blutige Biest auf. Ich humpelte durch die Wohnung. Geist und Körper waren leer.

Eigentlich hatte ich auf dem Weg ins südliche patagonische Inlandeis und zur ersten Tour meines #WorldWideWilderness-Projekts vor, im Dezember die nächsten Wanderschritte zu unternehmen. Vielleicht lasse ich diese allerdings ausfallen, absolviere vorerst nur kürzere Trainingseinheiten und gönne meinem Fuß die wohl nötige Erholung …

> Alle #WasWarWann-Folgen

#WasWarWann – Folge 3

– Rund um den Freudenberg –

Nachdem ich im Oktober beim FALKE Rothaarsteig-Marathon den Halbmarathon als Nordic Walker bestritten hatte, war ich angefixt vom sportlichen Wettstreit und fasste als nächstes Zwischenziel auf dem Weg ins südliche patagonische Inlandeis den Waldlauf „Rund um den Freudenberg“ des Leichtathletik-Club Wuppertal ins Auge. Am vorigen Samstag war es dann soweit und es galt, die 9.810 Meter lange Strecke in Angriff zu nehmen. Der Lauf war als Kurs über fünf Runden angelagt, und außer je einer halben Stadionrunde auf der Sportanlage Freudenberg bestand das Geläuf nur aus Waldwegen mit leichtem Auf und Ab und ein paar engen Kurven. Nicht unbedingt das, was man als schnelle Strecke bezeichnen würde.

Mein Training für die Rennerei war in den vorigen Wochen zudem überschaubar, ist es doch eh noch nicht so lange her, dass ich mit der Lauferei überhaupt ernsthaft wieder angefangen habe. Als längste Einheit sprangen deshalb nur einmal 60 Minuten dabei heraus. Und was schnelles habe ich nie trainiert. Einzig auf dem Sportplatz Oberbergische Straße war ich auf der Bahn mal 1.000 Meter geflitzt, um zu sehen, was geht – knapp unter vier Minuten hatte ich da überraschend nur gebraucht. Trotzdem war ich skeptisch und mein Ziel für den Waldlauf verhalten – 50 Minuten wollte ich aber immerhin unterbieten.

Bevor schließlich um 14:40 Uhr der Startschuss fiel, machte ich mich bei sonnigem aber kühlem Wetter ordentlich warm. Und dann ging es gleich rasant los. Als der Tross zum ersten Mal in den Wald einbog und der Weg schmal wurde, war Vorsicht geboten, um nicht über andere Läuferbeine oder unter Laub versteckte Wurzeln zu stolpern. Es war eine unruhige Runde mit vielen Positionswechseln, doch die Zeit passte. Ich war schnell unterwegs, fast zu schnell. In den nächsten Runden hatte sich das Feld sortiert und ich ein für mich gutes Tempo gefunden. Meine Zielzeit schien relativ locker erreichbar zu sein. Doch spätestens in der vierten Runde merkte ich aufkommende Verhärtungen in den Waden. Daher ließ ich es lieber bleiben, am Ende nochmals auf Teufel komm raus auf die Tube zu drücken und die Möglichkeiten auszureizen, sondern lief lieber kontrolliert ins Ziel. Zu meiner Freude sprang auch so eine  Zeit von 0:46:55 dabei heraus – damit hatte ich vorher gar nicht gerechnet.

Die ungewohnte Belastung war aber nicht spurlos an mir vorübergegangen – nicht nur die Waden waren zu, auch der Rest der Beine muckte auf. Macht aber nix – auf dem Lauf lässt sich aufbauen … Zwar liegen meine früheren „Fabelzeiten“ noch in weiter Ferne – meine persönliche Bestzeit über 10 km beträgt 0:38:33 -, aber mit weiterem guten Lauftraining ist da noch Luft nach oben. Ein nächstes Ziel habe ich mir auch schon ausgeguckt: Den Remscheider Silvester-Lauf als Jahresabschluss – 14 Kilometer auf einer landschaftlich schönen, aber auch anspruchsvollen Wendepunktstrecke!

PS:
Zur Erinnerung: In dieser #WasWarWann-Rubrik erzähle ich in lockerer Folge darüber, was rund um mein „#WWW“-Projekt passiert. Und um was es sich dabei handelt, hatte ich kürzlich verkündet.

„Bereits während all den Augenblicken in nordischer Natur und den vielen Wanderungen und Skitouren für mein Foto- und Reiseprojekt Mein Norden erwuchs in mir der Wunsch, danach über meinen eigenen Tellerrand zu schauen und mich aufzumachen in die weite Welt, in Länder und Regionen, die ich noch nie bereist habe, aber von denen ich schon seit ewigen Zeiten träume. Ich erdachte das Projekt #WorldWideWilderness, das sieben Reisen beinhaltet – eine pro Kontinent. Der rote Faden ist das Eis – schmelzende Gletscher, zu bewahrende Natur.“

Folgt mir auf dem Weg in die eisige Wildnis!

> Alle #WasWarWann-Folgen

#WorldWideWilderness

– 7 Reisen in die eisige Wildnis –

Alles begann vor über 25 Jahren, im August 1991. Ich war gerade mal 17 Jahre alt und wanderte auf dem Kungsleden, Schwedens berühmten „Königspfad“, von Abisko nach Kvikkjokk. Die nordische Einsamkeit brannte sich tief in mir ein. Manchmal fiel es mir schwer, das Alleinsein zu ertragen. Aber ich war gleichsam fasziniert von der Landschaft und der Freiheit, über Berge und durch Täler zu schreiten. Es war der Beginn einer Leidenschaft, die bis heute ungebrochen ist und über die Jahre sogar immer stärker wurde.

Gegen Ende der Wanderung kam ich am Ostrand des Sarek-Nationalparks vorbei. Für mich schon damals ein Traumland, berüchtigt als weglose Herausforderung und nichts für ein Greenhorn wie mich. Noch nicht. Zwei Jahre später wagte ich mich erstmalig ein Stück hinein in diese weltenferne Wildnis. Mit einem Rucksack voller Respekt und jugendlichem Entdeckergeist, schaffte ich es von Kvikkjokk durch den südlichen Teil des Parks bis zur Kapelle von Alkavare. Dann machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Die Furcht vor stürmischen Regengüssen, die sich mal wieder zwischen den schroffen Bergen im Sarek entluden, trieb mich in die etwas lieblichere Region Padjelanta und auf gut beschaffenen Pfaden zurück nach Kvikkjokk.

Immerhin: Die anfangs oft bedrückende Einsamkeit machte mir mittlerweile nichts mehr aus, und so langsam gehörte ich zu jenen Menschen, denen zwei Wanderer in einem Tal bereits einer zu viel sind … In den folgenden Jahren legte ich noch unzählige Kilometer in diesem Gebiet zurück, das mir mehr als alle anderen am Herzen liegt, bin ich in ihm doch am stärksten gereift und erwachsen geworden.

In dieser zurückliegenden Zeit erlebte ich noch viele weitere Abenteuer, die weit über den Dunstkreis des Kungsleden und Sareks im Fjäll Schwedisch-Lapplands hinausgingen. Ich machte viele eindrückliche Erfahrungen und erlebte zahlreiche prägende Momente, die mich immer wieder anstachelten, erneut aufzubrechen. Es gipfelte schließlich in meinem Projekt Mein Norden, für das ich von 2012 bis 2016 elf weitere Reisen in den Norden unternahm. Der darüber entstandene gleichnamige Bildband wurde zu einer Liebeserklärung an die rauen Landschaften, kargen Regionen und eine intensive Art des Unterwegsseins.

7 Kontinente. 7 Treks. 7 Reisen in die eisige Wildnis.

Doch bereits während all den Augenblicken in nordischer Natur und den vielen Wanderungen und Skitouren für mein Foto- und Reiseprojekt Mein Norden erwuchs in mir der Wunsch, danach über meinen eigenen Tellerrand zu schauen und mich aufzumachen in die weite Welt, in Länder und Regionen, die ich noch nie bereist habe, aber von denen ich schon seit ewigen Zeiten träume. Ich erdachte das Projekt #WorldWideWilderness, das sieben Reisen beinhaltet – eine pro Kontinent. Der rote Faden ist das Eis – schmelzende Gletscher, zu bewahrende Natur. Denn zum Eis habe ich ja seit eh und je eine sehr enge Beziehung – habe ich doch in früheren Tagen zweimal das grönländische Inlandeis überquert und immer wieder weitere lange Gletschertouren unternommen … Daher steht dieses Projekt auch unter dem Motto „Protect what you love“.

Einmal mehr geht es mir darum, mich hinein ins Abenteuer zu stürzen. Neuland zu erkunden, meinen Horizont zu erweitern und darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, das zu schützen, was einem am Herzen liegt.

Los geht es im kommenden Februar. Weit in den Süden werde ich zum Projektstart reisen. Nach Patagonien. Zu den Gipfeln von Cerro Torre und Fitz Roy, die ich gemeinsam mit Christian Müller über das Campo de Hielo Sur umrunden möchte. Eine Traumtour, die bereits sehr lange in mir schlummert und die nun endlich wahr werden soll. Aber sie ist nur der Anfang – der Beginn einer Reise rund um den Globus.

Noch gleicht alles eher eine Skizze – es gilt, ihr Leben einzuhauchen und Träume wahr werden zu lassen.

Die einzelnen Reisen

Süd-Amerika:
Land/Region: Argentinien und Chile, Patagonien
Tour: Umrundung von Cerro Torre und Fitz Roy über das Campo de Hielo Sur
Charakter: schwere, alpine Trekkingtour mit Gletscherbegehungen

Nord-Amerika:
Land/Region: Kanada (Nunavut), Baffin Island
Tour: im Auyuittuq National Park von Fjord zu Fjord über den Akshayuk Pass mit Abstechern zu Ausläufern des Penny Icecap
Charakter: mittelschwere Trekkingtour

Ozeanien:
Land/Region: Neuseeland
Tour: Durchquerung der Gletscherplateauregionen Garden Of Eden und Garden Of Allah
Charakter: schwere, alpine Trekkingtour mit Gletscherbegehungen

Europa:
Land/Region: Svalbard, Spitzbergen
Tour: durch die Gletscherwelt zum Newtontoppen (1.713 m) und retour
Charakter: mittelschwere Trekking-/Skitour mit Expeditionscharakter

Afrika:
Land/Region: Uganda
Tour: Erkundung des Ruwenzori Gebirges und Besteigung der Margherita Spitze (5.109 m) am Mount Stanley
Charakter: Trekkingreise und Bergbesteigung

Asien:
Land/Region: Mongolei, Altai-Gebirge
Tour: Wanderung ins Bergmassiv Tawan Bogd und zum Potanin-Gletscher samt Besteigung des Malchin Peak (4.051 m)
Charakter: anspruchsvolle Trekkingtour und Bergbesteigung

Antarktis:
Land/Region: Antarktis, Königin-Maud-Land
Tour: von der russischen Station Nowolasarewskaja in der Schirmacher-Oase zur Jøkulkyrkja (3.148 m) im Fimbulheimen und retour
Charakter: extreme Ski-Expedition

Als Zeitplan sind die kommenden drei Jahre vorgesehen …

Über all das, was rund um das Projekt #WorldWideWilderness passiert, erzähle ich in lockerer Folge in der neuen Rubrik #WasWarWann. Folgt mir auf dem Weg in die eisige Wildnis!