Suche
Suche Menü

Ab aufs Sofa

– Das Sofa –

Endlich. Morgen. Dann geht es los. Nicht schon gestern, auch nicht heute. Morgen. Endlich. Wir wollen nur noch weg.

Anfang dieser Woche war ich wieder bei meiner Hausärztin. Die Gürtelrose ist soweit im Griff. Zum Glück – die Medikamente hatten rasch angeschlagen, die Pocken sich nicht allzu sehr ausgebreitet und starke Schmerzen bekam ich auch nicht. Puh … Meine Heilpraktikerin, bei der ich dann ebenfalls nochmal war, konnte beim Blick in meine Augen zudem erspähen, dass mein komplettes Immunsystem einen Totalabsturz erlitten hatte. Kein Wunder, dass dieser Herpes Zoster da ans Licht wollte. Sie verschrieb mir ein Aufbaumittel, damit nicht jede Kleinigkeit mich sofort wieder aus der Bahn wirft. Und ich nicht bald – wie die Ärztin schon letzte Woche im Spaß bemerkt hatte – in einem Schutzanzug rumlaufen muss …

Positiv darüber hinaus die Ergebnisse der weiteren Blutuntersuchung. Der Leukozytenwert ist wieder gestiegen und liegt nun bei 4,2. Im Krankenhaus konnte ich mit satten 9,5 aufwarten – danach war er bis auf 3,5 gefallen. Wäre er jetzt noch weiter in den Keller gesackt, hätte mein Neurologe mein Epilepsie-Medikament wechseln wollen, weil es der Auslöser für den Niedergang der Abwehrkräfte sein könnte. Da ich die Pillen aber an sich gut vertrage und kaum mehr mit anderen Nebenwirkungen kämpfe, wäre es äußerst notgedrungen geschehen. Jetzt kann ich erstmal weiterhin Levetiracetam schlucken. Gut so – da weiß ich mittlerweile, was ich habe.

Es kann also endlich losgehen. Endlich die richtige Erholung. Endlich Abstand gewinnen. Den Stress abschütteln und Kraft tanken für den Neuanfang danach. Aber nicht, ohne nochmals kurz ausgebremst zu werden. Als wir vorgestern beim Einwohnermeldeamt auf den letzten Drücker einen Kinderreisepass für Selma machen ließen, hatte ich das Gefühl, mir würde der Boden unter den Füßen wegsacken. Vorbote eines neuen epileptischen Anfalls? Nein, zum Glück nicht. Aber ich war erstmal verunsichert. Und später am Tag machte sich ein Ziehen in den Beinen breit, mir wurde kalt und ich bekam in den Abendstunden das Gefühl, Fieber zu haben. In der Nacht schwitzte ich dann stark. Ach herrje – wieder mal was Neues?! Mit Aspirin konnte ich es unterdrücken, aber es führte zur nächsten kleinen Verzögerung, weswegen wir uns jetzt erst morgen auf den Weg machen und nicht schon wie so sehr erhofft bereits gestern oder heute. Gut Ding will eben Weile haben …

Was werde ich froh sein, wenn die Autotüren geschlossen sind und wir all den Mist der letzten Zeit ein Stück weit hinter uns lassen. Einen Teil davon nehmen wir aber auch mit. In Form der Tabletten, die ich nehmen muss. In Form der Frage, ob alles gut gehen wird. Ich gesund bleibe oder doch wieder irgendwas auftaucht. Es scheint da ja immer wieder neue Nickeligkeiten zu geben. Aber ich bin zuversichtlich, mit dem räumlichen Abstand, dem Ausbruch aus der Umgebung, an die ich zuletzt so gefesselt war, auch tatsächlich neue Kraft tanken und kontinuierlich weitere Schritte nach vorne tun zu können.

Über die Vogelfluglinie wollen wir via Dänemark zuerst nach Schweden reisen. Dort dann vorbei am Vätternsee nach Stockholm fahren und weiter entlang der Ostküste nordwärts zur Region Höga Kusten und dem Skuleskogen Nationalpark. Hier werden wir nach Westen schwenken und über Östersund in die Bergwelt Jämtlands aufbrechen. Nach dem Meer und dem Kahlfjäll kehren wir Schweden dann vorerst den Rücken und wechseln über nach Norwegen. Entgegen unserer letztjährigen Reise, die uns da maßgeblich durch den Westen des Landes und die Fjordregionen geführt hat, wollen wir dieses Mal dem Osten einen Besuch abstatten. Nach Røros und dem Femundsee soll es schließlich über Oslo wieder hinein nach Schweden gehen und dort die Westküste runter, mit Göteborg am Wegesrand, retour nach Hause. So unser grober Plan. An einigen Orten wollen wir länger verweilen, kleinere Wanderungen unternehmen und möglichst aller Hektik entfliehen.

Über den Tag müssen wir heute noch die letzten Dinge einpacken. Kommt ja doch einiges zusammen – schließlich wollen wir 4,5 Wochen unterwegs sein. Aber mittlerweile haben wir ja schon die Erfahrung, wie es ist mit kleinem Kind auf großer Fahrt.

Also, ab aufs Sofa.

Zwei Monate

– Die Luft ist raus –

In der letzten Woche hatte Selma ihren zweiten Geburtstag. Da hing der Luftballon noch prall gefüllt an unserer Wohnungstüre. Doch jetzt ist davon nicht mehr viel übrig, wie auch bei mir die Luft mal wieder ziemlich raus ist. Dabei schien ich vor ein paar Tagen mit der Wanderung über den Brezelweg wieder gut Fuß gefasst zu haben. Mmh, zu früh gefreut …

Denn kurz darauf bekam ich eine Gürtelrose – als wenn ich nicht schon genug Ärger am Hals hätte. Naja, zum Glück habe ich den Herpes Zoster dort gerade nicht, sondern unter der Hose versteckt am Oberschenkel und in der Leistengegend. Aber schön ist es trotzdem nicht. Jetzt muss ich auch gegen diese Erkrankung Pillen schlucken. Alle vier Stunden.

Schuld daran ist mein aktuell arg geschwächtes Immunsystem. Das ließ dem „Windpocken-Virus“ freie Bahn und warf mich wieder ein Stück zurück. Immerhin hat Selma bereits eine Impfung gegen Varizellen – die Sache ist hoch ansteckend.

Momentan laufe ich zwischen meiner Hausärztin und meinem Neurologen hin und her, lasse mir Blut abzapfen und die Werte bestimmen. Die Leukozyten sind in den Keller gerutscht, meine Abwehrkräfte schwinden. Es könnte an den Epilepsie-Tabletten liegen, welche ich jetzt schon seit fast zwei Monaten nehme. Ja, genau auf den heutigen Tag ist es zwei Monate her, dass ich mich nach den beiden Krampfanfällen in der Notaufnahme des Krankenhauses wiederfand. Seitdem ist es ein ewiges Auf und Ab.

Erst die Diagnose Epilepsie, dann Schwindel und Müdigkeit hervorgerufen durch die Tabletten. Als die Nebenwirkungen nachließen, kam der Durchfall. Zwei Wochen lang. Doch dann, nach der Scheißerei, schien es endlich aufwärts zu gehen. Ich konnte die ersten Schritte tun und später weiter Fuß fassen. Alles schien geebnet für eine Urlaubsreise, die mich mit Nina und Selma in wenigen Tagen nach Schweden und Norwegen führen sollte. Endlich richtige Erholung. Endlich Abstand gewinnen. Den Stress abschütteln und Kraft tanken für den Neuanfang danach. Doch stattdessen jetzt noch diese Gürtelrose. Vielleicht muss das Epilepsie-Medikament umgestellt werden. Eine weitere Blutuntersuchung Anfang nächster Woche warten wir noch ab. Dann soll entschieden werden …

Gut, fahren wir halt etwas später los. Trotzdem ist es mal wieder niederschmetternd. Ein weiteres Hindernis, das es zu überwinden gilt. Seit zwei Monaten dieser ständige Angriff auf Körper und Psyche. Kaum die Möglichkeit einer „Auszeit“. Immer wieder was Neues. Ein Schritt vor und zwei zurück. Manchmal ist es einfach zum Kotzen.

Aber ich gebe nicht auf. Wenn’s sein muss, werfe ich eben andere Pillen gegen die Epilepsie ein. Vielleicht stabilisiert sich dadurch wieder mein Immunsystem. Und ich habe Glück und bekomme es dafür mit keinen anderen, neuen Nebenwirkungen zu tun …

An dieser Stelle möchte ich allen einen großen DANK aussprechen, die mich bisher mit ihrer Anteilnahme und vielen guten Worten auf dem „steinigen Weg durch einen dunklen Tunnel, an dessen Ende ich aber ein Licht erkenne“ unterstützt haben!

Irgendwann werde ich wieder im Hellen stehen – es bleibt weiterhin nur eine Frage der Zeit, der Geduld und der inneren Kraft.