Suche
Suche Menü

Vollendung

– Qajuuttaq –

Ich quere zwei zerrissene Gletscherzungen und finde fast nicht mehr heraus aus dem Wirrwarr aus Spalten und tiefen Rissen. Wegloses Gelände meistere ich über mehr Stein als Stock und rutsche mit einem Fuß in ein tiefes Loch, aus dem ich mich zum Glück wieder befreien kann. Aber trotz aller Schwierigkeiten geht mein Plan einer Rundtour auf. Von Narsarsuaq, dem Dreh- und Angelpunkt in Südgrönland, wage ich mich in die wilde Welt, in der ich elf Tage lang keine andere Menschenseele treffe. Durch das Blomsterdalen laufe ich zum Gletscher Kuussuup Sermia, über dessen eisige Zunge ich hinein gelange ins Johan Dahl Land. Weiter geht es zum Nordbosø und dem darüber aufragenden Valhaltinde. Meine Idee, diesen Berg bei gutem Wetter zu besteigen, verwerfe ich zugunsten eines Tages, den ich am Hullet verbringe, diesem kaum in Worte zu packenden Chaos aus Eisbergen, einer Szenerie, so spektakulär und eindrücklich, wie ich es anderswo noch nie gesehen habe. Umgeben von Ausläufern des Inlandeises zieht mich dieser Ort so sehr in seinen Bann, dass ich mich nur schwer davon lossagen kann. Doch es folgen weitere Highlights. Nachdem ich auch den Gletscher Kuukuluup Sermia überschritten habe, kann mich aufkommender Hagel nicht davon abhalten, nach einem schönen Zeltplatz zu suchen. Meine Beharrlichkeit wird hoch auf einem Bergrücken belohnt mit einer Panoramaaussicht über den Nordbosø und den darin kalbenden Nordbogletscher. Zurück im Tal des Flusses Qinngua liegt der schwerste Teil hinter mir. Von nun an zeichnen sich zumindest ab und an schmale Pfadspuren ab, denen ich durch dichtes, hartes Gebüsch folge. So erreiche ich auch die Bucht Qajuuttaq am Fjord Eqalorutsit Kangilliit. Nach der schroffen Bergwelt eine willkommene Abwechslung. Ich genieße mein stilles Dasein in der Einsamkeit, bevor ich schließlich am Tasiusaq eintreffe. Es ist ein erhabenes Gefühl, dort auf das im Wasser dümpelnde Eis zu schauen und zu wissen, nach all der langen Zeit so gut wie am Ziel zu sein. Okay, ein paar Kilometer bis zum Endpunkt meiner Wandertour liegen noch vor mir, auch ein Kurztrip ins Mellemlandet steht noch aus, aber die große Runde durch das Johan Dahl Land ist fast beendet. Von Qassiarsuk, wo ich am vierzehnten Tag eintrudele, rufe ich Jacky von Blue Ice Explorer an. Kurz darauf holt er mich mit seinem Boot ab. Fünf Minuten dauert die Überfahrt über den Tunulliarfik, den Eriksfjord, und ich bin zurück in Narsarsuaq. Ein Traum ist Wirklichkeit geworden.

Fotografiert mit der FUJIFILM X-Pro2 und dem XF16mmF1.4 R WR, dem XF23mmF1.4 R sowie dem XF56mmF1.2 R

– Hullet –
– Hullet und Sydgletscher –
– Tasiusaq –
– Qooqqut –

Aus dem Projekt und Bildband Mein Norden.

> Bildergalerie Grönland, 2016, Mein Norden // Vollendung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.