Suche
Suche Menü

I Like to Ski

– Klauvbreen und Moskushornet –

Ende März fliegen wir nach Svalbard, um ein Abenteuer auf Spitzbergen zu erleben. In Longyearbyen empfängt uns ein strammer Wind, bevor wir bei ruhigerem Wetter aufbrechen in die Berg- und Gletscherwelt. Wir laufen weit hinein ins Adventdalen, am Janssonhaugen und der Innerhytta vorbei, bis zum Fuße des Drønbreen. Hinauf geht es von dort über den Gletscher zu einem Pass. Der Schnee ist tief. Die Last der Schlitten schwer. Doch die Szenerie ringsum entschädigt für alle Anstrengung – das arktische Ambiente hat mich längst in seinen Bann gezogen. Wir marschieren weiter durch das Lundströmdalen, den Såtebreen empor und folgen dem Sveigbreen in einem Bogen ins Agardhdalen. Dann erklimmen wir über den Elfenbeinbreen das Nordmannsfonna. Dort hält uns schlechtes Wetter am Berg Dolken gefangen. Stürmische Böen treiben Schnee über die weitläufige Gletscherlandschaft. Die Sicht schrumpft auf ein Minimum. Wir sitzen fest. Und da ist er dann. Dieser Schmerz. Er kommt aus dem Nichts. Und bleibt. Wohl ein eingeklemmter Nerv!? Vom Nacken ziehen die Schmerzen über die Schulter bis in den linken Oberarm. Aber noch habe ich Hoffnung. Also halten wir erst mal an unserem Plan fest, packen zusammen und wandern weiter. So schaffen wir es bis ins Sabine Land. Doch dann kommt der Tag, an dem wir unterhalb des schroffen Moskushornet über den Klauvbreen steigen. Der Nerv im Arm schreit immer lauter auf, und ich krümme mich immer mehr. Uns weiter von der Zivilisation zu entfernen, ist sinnlos. Auf kürzestem Weg zurückzukehren nach Longyearbyen, ist die letzte Herausforderung der Tour. In zwei langen Tagen eilen wir über den Rabotbreen hinab ins faszinierend weite Sassendalen und durchs Eskerdalen und Adventdalen wieder zum Ausgangspunkt. Das klappt überraschend gut und im Stillen frage ich mich, ob ich zu früh klein beigegeben habe. Doch es ist die richtige Entscheidung – zu Hause diagnostiziert der Orthopäde ein HWS-Syndrom, und es folgen mehrere Wochen Physiotherapie, um die Muskeln zu lockern und die Schmerzen zu lindern.

(I Like to Ski ist ein Song der norwegischen Band Polkabjørn & Kleineheine, deren Mitglied Bjørn Tomren ich einmal im Winter auf der Hardangervidda traf.)

Fotografiert mit der FUJIFILM X-T1 und dem XF10-24mmF4 R OIS sowie dem XF18-55mmF2.8-4 R LM OIS

– Rabotbreen –
– Såtebreen –
– Elfenbeinbreen –
– Adventdalen –

Aus dem Projekt und Bildband Mein Norden.

> Bildergalerie Svalbard 2015, Mein Norden // I Like to Ski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.