Suche
Suche Menü

Mein Norden – Ein paar Buchdetails

– Marine Rope –

Über den Auslöser meines Fotografieprojekts „Mein Norden“ hatte ich bereits ausführlich berichtet. Zudem die 13 Reisen aufgelistet, zu denen ich aufgebrochen bin (und zu einer davon noch werde). Darüber hinaus den Bildband angekündigt, der diesen Sommer erscheinen wird. Mein Erstlingswerk, das ich im „Eigenverlag“ veröffentlichen und unter die Leute bringen möchte.

Von Anfang an hatte ich ganz klare Vorstellungen, wie dieses Buch am Ende aussehen soll. Eher edler Kunstfotoband als schlichter Print on Demand. Die breite Masse war nie mein Ziel, stattdessen eine limitierte Auflage. Ich wollte mir nicht reinreden lassen, die Bildauswahl oder das Layout abgeben. Daher kam es mir nie in den Sinn, bei diesem so persönlich motivierten Projekt von Verlag zu Verlag zu tingeln, Klinken zu putzen und irgendwo auf eine Veröffentlichung meiner „Bildergeschichten“ zu hoffen. Nein, in allen Phasen wollte ich Herr der Lage sein. Wobei, der ganze Weg des Bildbandes von den ersten Ideen, über die konkrete Planung und Gestaltung, bis hin zum finalen Druck ist ein riesiges Abenteuer für sich, bei dem ich mir nie so sicher bin, ob das mal alles so klappt, wie ich mir das im Moment vorstelle, oder am Ende vielleicht ein Desaster droht.

Irgendwann im letzten Jahr fiel die Entscheidung. Ich wollte diesen Bildband unbedingt machen. Für mich. Und natürlich auch für andere. Und er sollte gut werden. Crowdfunding als „Finanzierungsoption“ schlug ich in den Wind. Ich wollte nicht erst Geld einsammeln und schauen, ob es dann reicht. Ich (über)nahm volles Risiko und machte mich auf, mein eigener Verleger zu werden.

Eine Druckerei hatte ich schnell auserkoren. EXODUS von Andy Spyra und The Nordic Book von Søren Rønholt stehen bei mir im Bücherregal, die beide in Lüdenscheid gedruckt wurden. Vor allem das Buch von Andy Spyra hatte es mir angetan und war ein Grund, bei Seltmann Printart anzufragen. Bald gingen die E-Mails hin und her und erste Angebote wurden übearbeitet und angepasst. Ich hatte zuvor nur eine grobe Vorstellung, wie hoch der Stückpreis ungefähr sein könnte. Dafür klare Ideen, wie der Bildband werden sollte. Bei der geringen Auflage, die ich als realistisch für den Verkauf sehe, waren dann allerdings ein paar Anpassungen nötig, um von den Kosten einigermaßen im stemmbaren Rahmen zu bleiben. Ein Kleinwagen wäre anstelle einer Palette voller Bildbände aber noch immer eine Alternative …

– Eingepflanzt –

Die Ausstattung

Natürlich war mein erster Wunsch bei der Ausstattung meine Idealvorstellung. Ein Leineneinband mit eingeklebtem Titelschild. Ein so kostspieliges Extra war aber zum Scheitern veruteilt und recht schnell verwarf ich es zähneknirschend. Gut, da muss es bei meinem ersten Werk eben ein normales Hardcover tun. Etwas Luft nach oben für zukünftige Publikationen ist ja auch nicht schlecht! Eine gute Fadenheftung, gerader Rücken und natürlich ein Offsetdruck waren hingegen sofort abgemachte Sache. Auch beim Format ließ ich nicht mit mir reden – 30×24 cm quer sollen es sein.

Spannend wurde es hingegen bei der Papierauswahl. Ein haptischer Leckerbissen war mein Ziel. Auch hier diente EXODUS als erster Anhaltspunkt, doch das darin verwendete Papier ist ein so spezielles, dass es den Preis des Buches unnötig hätte in die Höhe schnellen lassen. Standardpapier kam für mich aber nicht in Frage, also suchte ich weiter und fand bald andere Optionen, dir mir genauso zusagten. Zum einen Condat matt Périgord, das mir in einem Island-Bildband aus dem mare-Verlag auffiel, zum anderen LuxoArt Samt, welches mir im emerge-Magazin Migration zum ersten Mal zwischen die Finger kam. Lange befummelte ich beide Papiere, zuletzt bei einem Ortstermin in der Druckerei in Lüdenscheid in der vorigen Woche. Schließlich habe ich mich mit hoher Wahrscheinlichkeit für LuxoArt Samt entschieden, weil mich die Struktur des Papiers am meisten überzeugt. Grob und „analog“, was daher sicherlich am besten den Charakter der Bilder aus Mein Norden unterstreichen sollte. Ach ja, beim Dispersionslack, der das Papier schützt und hässliche Flecken vermeidet, die ohne diesen Lack entstehen, wenn sich Farbe von den Bildern auf darüber liegenden Druckbögen ablegt, muss ich mich zwsichen Matt und Seidenmatt entscheiden. Matt ist mein Favorit, um so die Struktur und Anmutung des Papiers weitestgehend zu erhalten.

Eine zeitlang plante ich mit 176 Seiten. Aber nachdem ich kürzlich die Buchstruktur und Kapitel genauer geplant habe, musste ich feststellen, dass mir das nicht reichen wird. Also werde ich auf 192 Seiten aufstocken. Für mich sind das über einen Euro Mehrkosten pro Exemplar. Aber hey, Ihr bekommt nun mehr fürs Geld, denn der bereits festgelegte Verkaufspreis bleibt natürlich stabil!

Was die Farben des Papiers für den Vor- und Nachsatz betrifft, wäge ich allerdings noch ab. Immerhin wird es Surbalin glatt sein, was sich auch schön anfühlt. Und beim Kapitalband ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen.

– Postur –

Die Editionen

Um die ohnehin auf 333 Exemplare limitierte Auflage noch interessanter zu gestalten, biete ich zwei Editionen an. Einmal die Standard Edition (Buch #34 bis #333) und dazu die Special Edition (Buch #1 bis #33), bei der jedem Bildband ein Fine-Art-Print beiliegen wird (gedruckt auf Hahnemühle FineArt Pearl, mit einem Blattformat von 28×20 cm und einem Bildformat von 24×16 cm). Alle Bücher und Drucke werden nummeriert und handsigniert sein.

Wer sich für den Bildband Mein Norden erst entscheiden kann, wenn er in den Druck geht oder daraufhin fertig vorliegt, wird für die Special Edition 99 Euro und die Standard Edition 55 Euro berappen müssen (jeweils zzgl. Porto und Verpackung). Für die frühen Vögel unter Euch habe ich allerdings den „Early-Bird-Rabatt“ geschnürt – 90 Euro für die Special Edition und 50 Euro für die Standard Edition (jeweils inkl. Porto und Verpackung!).

Beide Editionen können bereits ab dem 01. Februar 2016 vorbestellt werden und ich danke es mit einem vergünstigten Verkaufspreis :-) Allen vorbestellten Bildbänden wird zudem eine kleine Überraschung beiliegen! Aber denkt daran: Die Zuweisung der Buch- und Bildnummern erfolgt in der Reihenfolge der Bestellungen! Getreu dem Motto: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Also, macht Euch rechtzeitig auf in meinen Shop!

Wer immer auf dem Laufenden sein möchte, wie es um den Fortgang des Projekts und die Buchproduktion steht, sollte mir auf Facebook folgen, wo ich alles zum Thema aktuell in die Welt posaune …

> Zum Shop

(UPDATE: Der Veröffentlichungstermin des Bildbandes verschiebt sich auf März 2017.)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.