Suche
Suche Menü

Lofoten Masterclass – Neuer Termin

– Nordische Momente – Lofoten Masterclass –

Nach der ersten erfolgreichen Durchführung der Nordische Momente – Lofoten Masterclass im vergangenen Februar, biete ich diese Fotoreise zusammen mit dem Lofoten-Kenner Michael Schaake im kommenden März zum zweiten Mal an. Erneut möchten wir in einer kleinen Gruppe die spektakuläre Landschaft intensiv erleben, fotografieren und darüber hinaus unser Wissen in Praxis und Theorie an alle Mitreisenden weitergeben.

„Die wilde Natur der Lofoten ist atemberaubend und lädt dazu ein, mit der Kamera erkundet zu werden. Allgegenwärtig sind majestätische Berge, tiefe Fjorde und weite, von der Brandung umspülte Strände. Diese Szenerie bildet die Kulisse, in der vereinzelt kleine bunte Dörfer liegen, die bekannt sind für ihre charakteristischen Rorbuer, die traditionellen Fischerhütten. Richtig zauberhaft wird es dann vor allem im Winter, wenn sich das Nordlicht über die Inseln legt oder die Sonne immer wieder das raue Wetter durchbricht und für faszinierende Lichtstimmungen sorgt.“

8-Tage Masterclass in einer kleinen Gruppe von maximal 6 Teilnehmern auf den Lofoten-Inseln im Norden Norwegens

09. bis 16. März 2019 | 4-6 Personen | 2.675 Euro

!!! Zeitig buchen und Frühbucherrabatt sichern !!!

Highlights

  • Entdecke die spektakuläre Landschaft der Lofoten gemeinsam mit Sony Ambassador Michael Schaake und Fujifilm X-Fotograf Martin Hülle
  • Lerne intensiv Techniken und Strategien der Landschafts-, Natur- und Reisefotografie
  • Erlebe und fotografiere die Polarlichter unter dem atemberaubenden Sternenhimmel des Nordens (wetterabhängig)

> Weitere Reisedetails und Buchung

Nordische Momente – Island

– Rain Man –

Unseren ursprünglichen Plan mussten wir frühzeitig aufgeben. Ausgehend vom Zeltplatz Hólaskjól war eine sehr herausfordernde Trekkingtour zu Ausläufern des Vatnajökull und über diverse Gletscher bis zur Lagune Grænalón, und von dort über schroffe Berge bis nach Skaftafell, das eigentliche Ziel. Doch nachdem sich bei meinem Wanderpartner Michael Schaake ein Nerv im Hüftbereich verklemmt hatte, waren lange und schwierige Passagen abrupt in weite Ferne gerückt und nicht mehr zu verantworten.

Daher kam alles anders: Nachdem wir am ersten Tag noch planmäßig entlang der Schlucht Eldgjá bis zur Hütte Skælingar gelaufen waren, ging bereits am folgenden Tag fast nichts mehr. Mit starken Schmerzen und Taubheitsgefühlen in einem Bein zogen wir in gedrosseltem Tempo weiter bis zum wundervollen See Langisjór, einer Perle im Hochland. Hier unternahmen wir Tagesausflüge mit leichtem Gepäck und dachten darüber nach, umzukehren, denn eine Besserung trat nicht mehr ein. Doch nachdem wir den alles überragenden Gipfel des Sveinstindur in stimmungsvollem Abendlicht erklommen hatten und auf die eindrucksvolle Seen- und Berglandschaft hinabblickten, entschlossen wir uns dazu, trotz aller Umstände zumindest den Langisjór zu umrunden. So machten wir das Beste aus der Situation, genossen weitere fünf Tage die Zeit in aller Einsamkeit und nahmen auch das wechselhafte Wetter hin, welches oft regnerisch und stürmisch über uns hinwegfegte.

Über schmale Pfade erliefen wir uns mühsam die Schönheit Islands – ein ganz besonderes Abenteuer zwischen grünen Hügeln und schwarzer Wüste.

– Sveinstindur, Langisjór und Fögrufjöll –
– Karges Land –
– Langisjór –
– Nasse Füße am Útfall –

> Island 2017 – Weitere Bilder

Fragmente aus der Zeit des Aufbruchs

Elf Reisen in den Norden. Vier Jahre Aufbruch. Zu allen Jahreszeiten hinein ins Abenteuer. Eine Liebeserklärung an raue Landschaften, karge Regionen und eine intensive Art des Unterwegsseins.

Das Nordlandfieber und der Arktis-Bazillus sind alte Bekannte, die ich sicherlich nie mehr loswerde. Es begann im August 1991, als ich erstmals in Schweden unterwegs war, und sich die nordische Einsamkeit sogleich tief in mir einbrannte. Seitdem bin ich immer wieder zurückgekehrt in die hohen Breiten, wanderte den 800 km langen Nordkalottleden komplett an einem Stück oder unternahm zweimal eine Überquerung des grönländischen Inlandeises von Ost nach West – Meilensteine in meinem Leben als „Polarabenteurer“.

Bis mich im Frühjahr 2012 zwei Krampfanfälle aus heiterem Himmel zu Boden rissen, die Diagnose Epilepsie gestellt wurde und mein Wandererleben aus den Fugen geriet. In den Tagen im Krankenhaus und den Wochen danach, die es brauchte, um wieder so richtig auf die Beine zu kommen, ließ ich mich allerdings nicht unterkriegen und fasste den Entschluss zu dem Projekt Mein Norden. Erneut wollte ich alles noch einmal träumen und aufbrechen zu den wundervollen Orten, die mir von früher so viel bedeuteten – aber gleichzeitig auch Neuland aufspüren, in dem ich zuvor noch nie war, jedoch schon immer einmal hinwollte.

Elf Reisen tüftelte ich aus, die mich über eine Spanne von vier Jahren hinein ins Abenteuer führten. Ich brach allein dorthin auf, wo meine Passion ihren Anfang genommen hatte, zog mit Freunden durch die dunkle Polarnacht und über eisige Gletscher, oder ging mit meiner Frau und unserer kleinen Tochter auf Wandertour. In all der Zeit trat die Epilepsie völlig in den Hintergrund. Und ich blieb zum Glück anfallsfrei.

Fragmente aus der Zeit des Aufbruchs.

Schweden: Plötzlich bin ich oben, stehe an der Abbruchkante und unter mir geht es 700 Meter senkrecht hinab. Der Blick auf das Delta des Ráhpaädno verschlägt mir den Atem. Tief unten schlängeln sich die verästelten Arme des mächtigen Flusses durch einen grünblauen Teppich aus Seen, Sümpfen und Wäldern. Eingekeilt zwischen den Felsabbrüchen des Skierffe und des gegenüberliegenden Tjahkelij münden die pulsierenden Adern des mit Gletschersedimenten durchsetzten Wassers in den Laitaure.

Island: Wir sind erleichtert, als sich der Panzer des Vatnajökull vor uns ausbreitet und wir unweit des Vonarskarđ, des Passes der Hoffnung, über den Köldukvíslarjökull auf die ausgedehnte Fläche ewigen Eises steigen können. Von hier an laufen wir ohne sonderliche Hürden über den größten Gletscher Europas. Vorbei an der Grímsvötn-Caldera und bis zu seinem südöstlichen Ende, dem Skálafellsjökull, über den wir wieder hinabgleiten in tiefere Lagen, der Küste und dem Meer entgegen.

Schottland: Mit einem mulmigen Gefühl komme ich auf der Isle of Skye an – ich befürchte eine Wasserschlacht. Eine steife Brise tut ihr übriges dazu und treibt das Nass klatschend über die Insel der Inneren Hebriden. Aber was soll’s? So, als könne mich nichts erschüttern, kaufe ich mir erst einmal eine wetterfeste Karte des Weges, bevor ich in Broadford starte, und trotze in der folgenden Zeit stoisch den immer wiederkehrenden Regengüssen, stürmischen Winden und schmatzend feuchten Böden.

Färöer-Inseln: Wie eine Haifischflosse ragt die schroffe unbewohnte Insel aus den Fluten des Fjords Sørvágsfjørđur empor. Sie ist der größte Holm des Archipels und ihr Name Tindhólmur geht auf die zackenförmigen Gipfel Ytsti, Arni, Lítli, Breiđi und Bogdi zurück. Bizarr recken sie diese in den dunkel bewölkten Himmel und sorgen für die dramatische Form.

Schweden: Schnee bläst uns ins Gesicht. Fest verzurren wir die Kapuzen bei minus 14 Grad  und machen uns auf den Weg, den Tjäktjapasset zu überschreiten hinüber ins Tjäktjavagge. Das Weiß wirbelt über die Bergkämme, über denen sich ein fahler blauer Himmel wölbt. Die Sonne, die sich Mitte Dezember in der dunklen Polarnacht hinter dem Horizont verbirgt und nie zum Vorschein kommt, zaubert nur einen blassen Schein auf die wenigen Wolkenfetzen.

Island: Auf der Halbinsel Snæfellsnes biegen ab ins Lavafeld Neshraun und nehmen die holprige Piste zur Landspitze Öndverđarnes in Angriff. In wildem Zickzack fahren wir zwischen den erstarrten Lavagebilden hindurch bis hin zu einer Weggabelung. Rechts ab gelangen wir zu einem im Reiseführer ausgewiesenen Leuchtturm. Doch der entpuppt sich als wenig fotogenes kleines Häuschen. Also zurück. Von dort, wo sich der Weg gabelt, haben wir in die andere Richtung noch einen weiteren Leuchtturm erspäht. Einmal in der Nähe, kurven wir auch da näher ran – nur, um keine Gelegenheit auf ein lohnendes Fotomotiv einfach links liegen zu lassen. Und siehe da! Reizend steht der Leuchtturm Svörtuloft auf einer Anhöhe über dem Saxhólsbjarg.

Finnland: Die baumlosen, gerundeten Bergkuppen thronen düster über dem endlos scheinenden Wäldermeer, in dem sich dichtes Nadelgehölz mit lichten Baumbeständen aus Kiefern und Birken abwechselt. Während der Tage, in denen ich in diese urwüchsige Welt vordringe, komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Voller Freude sauge ich alle Eindrücke auf, die sich entlang verwunschener Pfade nach jeder Biegung offenbaren.

Svalbard: Der Schnee ist tief. Die Last der Schlitten schwer. Doch die Szenerie ringsum entschädigt für alle Anstrengung – das arktische Ambiente hat mich längst in seinen Bann gezogen. Über den Elfenbeinbreen erklimmen wir das Nordmannsfonna. Dort hält uns schlechtes Wetter am Berg Dolken gefangen. Stürmische Böen treiben Schnee über die weitläufige Gletscherlandschaft. Die Sicht schrumpft auf ein Minimum. Wir sitzen fest.

Norwegen: In Jotunheimen unternehmen wir eine Tagestour auf das Bitihorn und genießen die Aussicht über die Weite der Valdresflya auf der einen und die majestätischen Berggiganten der „Heimat der Riesen“ auf der anderen Seite. Beim Abstieg rutscht Selma auf dem Hosenboden die zahlreichen Schneefelder hinab und jauchzt: „Das ist klasse!“ Als Familie die Wildnis zu entdecken, ist das pure Glück!

Norwegen: Die Wolken lösen sich von Tag zu Tag mehr und mehr auf. Strahlend steht die Sonne am blauen Himmel und sendet zum Jahresausklang noch einmal sommerliche Wärme. Wir ergreifen die Chance und gelangen von der Appelsinhytta hinauf auf den Hardangerjøkulen, den sechstgrößten Gletscher des Landes, um diesen nicht nur zu umrunden, sondern auch zu überqueren. Dass uns dieses Schmankerl aufgetischt und dargereicht wird, ist kaum zu glauben. Wir erleben fantastische Stunden auf dem eisigen Plateau und folgen in den nächsten Tagen weiteren kaum begangenen Pfaden.

Grönland: Einen Tag verbringe ich am Hullet, diesem kaum in Worte zu packenden Chaos aus Eisbergen, einer Szenerie, so spektakulär und eindrücklich, wie ich es anderswo noch nie gesehen habe. Umgeben von Ausläufern des Inlandeises zieht mich dieser Ort so sehr in seinen Bann, dass ich mich nur schwer davon lossagen kann. Mystisch ist die Stimmung. Haushoch die auf Grund liegenden Eisgebilde.

Im Juni 2017 erschien das Fotobuch Mein Norden mit Bildern und Texten aller Reisen:

Limitiert auf 333 Exemplare, nummeriert und handsigniert
Format: 30×22 Zentimeter, Hardcover, 176 Seiten

Weitere Buchdetails und Bestellung im Shop.

Wandern in Norwegen – 10 Fragen und Antworten

– Am Bitihorn –

Anfang Juli hatten wir uns in den Norden aufgemacht. Neue Wege in Norwegen waren unser Ziel. Auf vier Regionen wollten wir uns konzentrieren und diese intensiv erleben. Bei Wanderungen in die Wildnis mit Rucksack, Zelt und allem drum und dran. Aber hat alles so geklappt, wie wir uns das Zuhause ausgemalt hatten?

10 Fragen sollen Auskunft geben – selbst gestellt und selbst beantwortet …

„Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen, ob unsere Pläne aufgehen und wir in diesem Jahr als Familie so viel Wandern werden wie noch nie zuvor. Es ist ein neues Abenteuer für uns. Wildes Zelten. Tagein tagaus marschieren. Unzählige Pausen. Bäche queren. Auf Felsen klettern. Rührei zum Frühstück braten und Trek’n Eat aus Beuteln futtern. Über schmale Pfade laufen und auch mal querfeldein. Eintauchen in die wilde weite freie Welt. Abseits von Straßen und Campingplätzen. Der Natur noch näher sein als während unserer Familienreisen in den letzten Jahren. Unsere neuen Wege in Norwegen.“

1. Die Femundsmarka sollte Euer erstes Ziel sein. Wie ist die Generalprobe gelaufen?

Tja, da mussten wir direkt Lehrgeld zahlen. Dabei ging es erstmal gut los. Bei bestem Wetter mit der Fähre Fæmund II von Elgå nach Røa. Doch schon am ersten Wandertag plagten uns die Mücken. Selma hatte es besonders schlimm erwischt und sie kratzte sich die Stiche wund. Und wir hatten das Gel gegen Juckreiz im Auto gelassen … Da waren wir froh, als wir aus dem Wald in höhere Lagen kamen, wo ein steter Wind blies, der die Mücken vertrieb.

Über die steinigen Wege war es zudem anstrengend zu laufen und wir mussten den optimistischen Gedanken, ca. sechs Kilomteter pro Tag zu schaffen, schnell begraben. Mehr als drei, vier Kilometer waren nicht drin. Als wir dann oberhalb der Baumgrenze auch noch zwei Tage bei Regen und stürmischen Wind im Zelt festsaßen, war klar, dass wir unser Ziel, Svukuriset, nicht erreichen würden. Daher mussten wir unseren Plan umstellen und haben nach Haugen Gård abgekürzt.

2. Puh, zwei Tage ununterbrochen in einem kleinen Zelt. Was habt Ihr in der Zeit gemacht?

Viel gespielt. Wir hatten „Mensch ärgere Dich nicht“, „Farm Yatzy“ und „Elfer raus!“ dabei. Dazu immer ein paar kleine „Pixi-Bücher“. In einer Regenpause bin ich mit Selma mal schnell um den kleinen See gelaufen, an dem wir das Zelt aufgeschlagen hatten. Später habe ich noch ein Rentiergeweih gefunden, das wir dann wie ein Mobilee im Zelt aufgehangen haben.

– Mit Socken an den Händen –

3. Als nächstes lockte Euch das Dovrefjell. Habt Ihr die Snøhetta denn bestiegen und auch Moschusochsen gesehen?

Die Moschusochsen haben wir aus dem Bus gesehen, mit dem wir von Hjerkinn zur Hütte Snøheim gefahren sind. Selma meinte, die würde sie bereits aus dem Fernsehen kennen, von Jakari, und war nicht soo interessiert. Naja, das sind zwar Büffel in der Sendung, aber was soll man da schon sagen?

Auf die Snøhetta kraxelte Selma dafür mit vollem Elan hinauf. Im felsigen Gelände suchte sie sich immer den schwersten Weg und wir kamen kaum hinterher. Bis ihr dann auf halber Strecke die Puste ausging. Nina und Selma sind dann wieder abgestiegen und ich bin noch fix den Rest zum Gipfel allein hochgeflitzt.

4. Im Frühjahr war noch sehr viel Schnee in den norwegischen Bergen gefallen. Wie kamt Ihr mit den Bedingungen zurecht?

Oh ja, so viel Schnee habe ich im Sommer in Skandianvien noch nie erlebt. Beim Aufstieg zum Istjørni mussten wir durch einige Schneefelder stapfen und der See selbst war auch noch größtenteils zugefroren. Aber wir fanden dort zwischen viel Geröll einen Platz für unser Basislager zu Füßen der Snøhetta. Das karge Ambiente hatte auch seinen Reiz, nur war hier von Sommer nicht viel zu spüren. Da das Wetter im Dovrefjell sehr mäßig war, sich tiefhängende Wolken und Regenschauern die Klinke in die Hand gaben, sind wir nicht allzu lang geblieben.

– Unter Wolken –

5. In Jotunheimen mit seinen zahlreichen 2000-Meter-Gipfeln sah es dann bestimmt nicht viel besser aus, oder?

Da war tatsächlich noch mehr Winter als Sommer. Aber zuerst haben wir eine Tagestour auf das Bitihorn unternommen. Und dort ist Selma fast alles allein hinaufgestiegen – nur ein kurzes Stück musste ich sie tragen. Die Aussicht über die Valdresflya auf der einen und die majestätischen Berggiganten auf der anderen Seite interessierte sie dann natürlich wenig. Dafür war der Abstieg umso toller: Auf dem Hosenboden ist sie die Schneefelder hinabgerutscht und jauchzte dabei „Das ist klasse!“.

– Rutschpartie –

6. Übere mehrere Tage seid Ihr in Jotunheimen also nicht unterwegs gewesen?

Doch, allerdings nicht auf der Ostseite, sondern im Westen. Von der Sognefjellshytta sind wir zum Fuß des Fannaråken gelaufen. Mehr über Schneefelder als Wanderpfade. Auf dem einzig flachen Fleck dort haben wir für ein paar Nächte das Zelt aufgestellt und die Gegend erkundet. Zum Fannaråkbreen sind wir hochgelaufen und haben beobachtet, wie sich eine Gruppe über den Gletscher zur Hütte am Gipfel des Berges aufmachte. Das war für uns natürlich nicht drin und ich bin mit Selma stattdessen auf die vielen großen Felsblöcke geklettert, die alle rund um unser Zelt lagen. Das hat uns beiden viel Spaß gemacht.

7. Habt Ihr eigentlich immer gezeltet oder auch mal in einer Hütte übernachtet?

Bei den Wanderungen haben wir immer das Zelt benutzt – egal wie das Wetter war. Oft war es allerdings gar nicht einfach, geeignete Plätze zu finden. Viele gute Stellen waren wohl vom Schnee bedeckt und wir mussten häufig lange nach brauchbaren Flecken suchen.

Und auch nur, weil die mickrige Zeltwiese auf dem Campingplatz bei Florø ziemlich unter Wasser stand und uns zu matschig war, haben wir dort einmal eine winzige Hütte für eine Nacht gemietet.

– T –

8. Die Gletschergebiete Fjordnorwegens sollten nach den waldigen Regionen und dem kahlen Fjell das Ende Eurer Reise markieren. Seid Ihr dort bis zum Gletscherrand des Ålfotbreen aufgestiegen?

Nein, den Ålfotbreen haben wir recht spontan gegen die Region Stølsheimen eingetauscht. Und das war ein Glücksgriff. Zwar ist das Gelände dort sehr anspruchsvoll mit vielem Auf und Ab, pfadlosen Abschnitten, rauem Gelände mit Bachquerungen und Felspassagen, aber dafür trafen wir keine andere Menschenseele und konnten so richtig eintauchen in die wilde weite freie Welt, wie wir uns das daheim ausgemalt hatten. Es war die beste Tour der ganzen Reise.

9. Ist denn Selma alles ohne zu Murren mitgelaufen?

Naja, immer natürlich nicht. Als die zerstochenen Beine so juckten, es kalt und nass war, oder nach einigen Stunden Lauferei die Müdigkeit kam, dann mussten wir natürlich unser Motivationsgeschick auspacken oder versuchen, mit Kinderriegeln die Laune hochzuhalten. Aber das ist ja normal. Von Schneefeldern konnte Selma hingegen nicht genug bekommen – da wäre sie am liebsten über jedes drübergelaufen. Und auch ihren kleinen Rucksack mit Kuscheltier und Trinkflasche hat sie meistens selbst getragen (Nina und ich hatten für uns Drei schließlich genug zu schleppen …).

– Am Bukkedalsvatnet –

10. Welche Tipps habt Ihr für andere Eltern und deren Wanderambitionen mit kleinen Kindern?

Habt den Mut, aufzubrechen. Seid flexibel in der Zeiteinteilung und Routenwahl. Nehmt gute Ausrüstung für alle möglichen Situationen und Wetterbedingungen mit. Und denkt dran: Vieles, was Ihr vielleicht als schlimm oder unangenehm betrachtet, empfindet ein Kind ganz anders. Selma machte sich nie einen Kopf über einen erneuten Regentag oder mal wieder recht niedrige Temperaturen …

Es gibt kaum etwas Schöneres, als gemeinsam die Wildnis zu entdecken!

> Bildergalerie Norwegen Wanderungen 2015

Neue Wege in Norwegen

– Freude im Gesicht –

Tadaa! Morgen geht es mal wieder los. Zuerst nach Kiel, wo uns Freunde noch eine Nacht beherbergen werden, bevor wir am Donnerstag die Fähre nach Oslo nehmen, um nach einer hoffentlich ruhigen Seefahrt in Norwegen anzulegen. 31 Tage haben wir dann vor Ort Zeit, das Nordland auf unserer diesjährigen großen Familienreise zu erkunden. Doch anders als bei unserer letztjährigen Rundreise um Island, wo wir doch sehr viel Zeit nur im Auto gesessen haben und von Highlight zu Highlight getingelt sind, wollen wir uns in diesem Jahr auf vier Regionen konzentrieren, die wir dafür umso intensiver erleben möchten.

Nach einem Stopp bei Bergans of Norway in Hokksund – einem meiner Ausrüstungspartner – ist die Femundsmarka unser erstes Ziel. Von Elgå aus ist die alte Fähre Fæmund II ein schöner Einstieg, um nach Røa zu schippern und von dort in ein paar Tagen zurückzuwandern bis zur Hütte Svukuriset. Das wird die Generalprobe dafür sein, wie wir uns erstmalig auf einer längeren Wanderung schlagen werden. Bisher haben wir immer nur Tagestouren unternommen und sind noch nie mit Rucksack, Zelt und allem drum und dran für mehrere Tage am Stück in die Wildnis aufgebrochen. Natürlich sind da keine großen Etappen drin. Selma ist gerade erst Fünf geworden, aber sie läuft schon ordentlich. Wir planen mit einem Schnitt von um die sechs Kilomteter pro Tag. Aber die wird Selma wahrscheinlich quirliger absolvieren als Nina und ich, da wir beide doch allen notwendigen Kram und die ganze Verpflegung für uns Drei und für die Zeit draußen schleppen müssen.

Als nächstes lockt das Dovrefjell, dem wir mit dem Bus von Hjerkinn nach Snøheim zu Leibe rücken wollen. So kann man ohne viel Lauferei fix ins Herz des Nationalparks vordringen, wo wir uns den Istjørni als Ambiente für einen idyllischen Zeltplatz für ein paar Nächte ausgeguckt haben. Der kleine See liegt direkt zu Füßen des Berges Snøhetta, der lange Zeit als der höchste Norwegens galt. Vielleicht schaffen wir es bis hinauf auf den Gipfel. Oder wir streifen auch nur kreuz und quer umher und stoßen mit etwas Glück auf ein paar Moschusochsen, die vor 70 Jahren aus Grönland eingeführt worden sind und sich innerhalb des Parks frei bewegen.

Das Heim der Riesen wird die dritte Anlaufstelle sein, in der wir ebenfalls einige Tage umherstreifen möchten. Jotunheimen mit seinen zahlreichen 2000-Meter-Gipfeln und die sich daran anschließende Valdresflya. Die Unendlichkeit des Himmels über der Gesteinswüste auf der einen und die majestätischen Berggiganten auf der anderen Seite sind ein Gegensatz, den wir uns nicht entgehen lassen wollen. Am Bergsee Bygdin und rund ums Bitihorn finden wir sicherlich schöne Plätze inmitten beider Welten.

Und nach einem Kurzstopp auf der Westseite Jotunheimens – unterhalb des Fannaråken und des schroffen, hochalpinen Hurrungane-Massivs -, reizt uns zum Ende der Reise nah an der Küste ein letztes Ziel. Am Ålfotbreen habe ich eine Wanderung aufgetan, die uns rauf bis nah an den Gletscherrand und in eine nochmals andere Landschaft führen könnte. So wollen wir uns einmal von Ost nach West durch Norwegen hangeln. Von waldigen Regionen nah zur schwedischen Grenze, über das kahle Fjell bis zu Gletschergebieten Fjordnorwegens.

Schließlich werden wir dem Ruf Bergens nach einem ganzen Monat vor Ort nachgeben müssen. Von dort werden wir die Fähre heimwärts nehmen nach Hirtshals in Dänemark. Zuletzt nochmals ein Stopp in Kiel, wo sich der Kreis schließen wird.

Wir sind gespannt wie ein Flitzebogen, ob unsere Pläne aufgehen und wir in diesem Jahr als Familie so viel Wandern werden wie noch nie zuvor. Es ist ein neues Abenteuer für uns. Wildes Zelten. Tagein tagaus marschieren. Unzählige Pausen. Bäche queren. Auf Felsen klettern. Rührei zum Frühstück braten und Trek’n Eat aus Beuteln futtern. Über schmale Pfade laufen und auch mal querfeldein. Eintauchen in die wilde weite freie Welt. Abseits von Straßen und Campingplätzen. Der Natur noch näher sein als während unserer Familienreisen in den letzten Jahren. Unsere neuen Wege in Norwegen.

Jetzt müssen wir nur noch alles einpacken, was wie immer eine ganze Menge ist. Darunter auch die Fotoausrüstung, die ich versuche kompakt zu halten, um bei den Wandertouren so flexibel wie möglich zu sein. Dabei hoffe ich wie immer auf interessante Motive und Lichtstimmungen, ist diese Reise für mich doch auch ein weiterer Teil meines aktuellen Fotografieprojekts “Mein Norden”. Apropos Fotos: Immer mal wieder werde ich erneut versuchen, schon von unterwegs ein paar Eindrücke via Instagram in alle Ecken der Welt zu schicken.

Aber Schluss jetzt. Auf, auf, denn wir können es kaum noch erwarten!